Alle Jahre wieder…

©fotolia56681023 (fotomek)

                                     …droht die Verjährung

Nicht nur Weihnachten steht jedes Jahr ach so plötzlich vor der Tür, auch der 31.12. naht mit großen Schritten. Dann ist es wieder so weit: für alle Forderungen, die der Regelverjährung von 3 Jahren unterliegen, läuft die Frist ab. Am 31.12 2016 verjähren also grundsätzlich alle Forderungen, die im Jahre 2013 fällig geworden sind.

Es gibt Ausnahmen, in denen kürzere oder längere Fristen gelten. Außerdem kann der Lauf der Verjährung gehemmt worden sein oder sogar neu begonnen haben, zum Beispiel, wenn Sie mit dem Gegner Verhandlungen geführt haben, wenn dieser Teilzahlungen geleistet oder die Forderung anerkannt hat.

Vor der Jahreswende sollten Sie aber Ihre offenen Forderungen prüfen. Läuft eine Frist Ende des Jahres ab, ohne dass Sie tätig werden, kann der Schuldner die Einrede der Verjährung erheben. Die Forderung ist dann nicht mehr gerichtlich durchsetzbar.

Was ist zu tun? Rechtzeitig vor Fristablauf muss die Verjährung unterbrochen werden. Dafür genügt es nicht, den Schuldner anzuschreiben und zur Zahlung aufzufordern. Die sogenannte Hemmung der Verjährung tritt aber u.a. dann ein, wenn Sie

  • Die Forderung rechtshängig machen, also eine Klage erheben oder einen Mahnbescheid beantragen;
  • Verhandlungen mit dem Schuldner über die Begleichung der Forderung aufnehmen. Aber Achtung: Es genügt nicht, dass Sie versuchen zu verhandeln, der Schuldner muss sich darauf auch einlassen und darf die Forderung nicht lediglich zurückweisen;
  • Mit dem Schuldner eine Vereinbarung treffen, dass er sich nicht auf die Verjährung berufen wird. Auch hier gelten Regeln, damit dies wirksam ist. Der Verzicht sollte keinesfalls unbegrenzt, sondern nur für einen bestimmten Zeitraum erklärt werden. So gewinnen Sie Zeit, um sich mit dem Schuldner im neuen Jahr in Ruhe über die Begleichung der Forderung zu einigen.

Im umgekehrten Fall, wenn der Gläubiger auf Sie zukommt, weil Sie auf die Erhebung der Einrede der Verjährung verzichten sollen, müssen Sie Sorge tragen, dass Sie nicht durch eine entsprechende Zusage dazu beitragen, dass eine eigentlich schon verjährte Forderung wieder durchsetzbar wird.

Sprechen Sie mich an. Ich helfe Ihnen bei der Prüfung der Verjährungsfrist und unterstütze oder vertrete Sie, wenn Maßnahmen ergriffen werden sollen.